HERZLICH WILLKOMMEN
IM KATHOLISCHEN KINDERHAUS ST. NIKOLAUS IN UNTERDIEßEN

 

Auf und Zu – der April vergeht im Nu

Auch dieses Jahr ist nichts wie sonst. Planen? Das ist ein Wort, welches wir kaum noch in den Mund nehmen, denn das kann man eh nicht. Schon fast wöchentlich wechseln wir zwischen „eingeschränktem Regelbetrieb“ und „Notbetreuung“ hin und her.

Trotzdem geben wir unser Bestes, um den Kindern die Zeit so schön wie möglich zu machen.

Mit dem Buch „Drinnen-Draußen“ von LeUyen Pham begingen wir diesen Monat nochmals die Pandemie auf eine verbildlichte Art und Weise. (Als kleiner Tipp für alle Mamas und Papas und auch für alle Anderen, die dieses Thema mit einem Buch behandeln wollen.)


Aber natürlich standen auch andere Themen auf dem Programm. Auch wenn das Wetter es nicht erahnen lässt, aber der Frühling ist eingezogen. An manchen Bäumen und Sträuchern konnten wir schon die ersten Knospen und Blätter erkennen! Natürlich steht daher der Frühling bei uns auf dem Programm.

Derzeit haben wir jeden Tag Besuch von der Hummel Helga. Die liebe Helga erzählt uns von Ihren Erlebnissen auf ihrer Blumenwiese und wir erstellen Frühlingscollagen auf denen wir die Erlebnisse der lieben Hummel verewigen. Daher stand diesen Monat vor allem eines auf dem Tagesplan: Basteln, basteln, basteln – Ob schneiden, fädeln, kleben, reisen, malen und Co. wir dekorieren alles was geht farbenfroh!

Wir hoffen, dass es im Mai ein wenig mehr Sonnenschein gibt und freuen uns darauf, so viele „normale“ Wochen wie möglich zu erleben!

Stupps der kleine Osterhase…

Diesen Monat ging es bei uns bunt zu! Anfangs beschäftigten wir uns mit unseren Gefühlen. Wie geht es mir heute eigentlich und wie geht es den anderen Kindern? Wie mutig bin ich, wann habe ich Angst und wie fühlt es sich an, wenn ich stolz auf mich bin? So viele Fragen, auf die wir Antworten gefunden haben. Wir haben Gefühle mit ihren Geräuschen verknüpft, einen Gefühlssteckbrief angefertigt, eine Gefühlsampel gebastelt, hohe Türme erklommen und sind davon runter gesprungen uvm.
Doch dann folgte auch schon ein neues spannendes Thema für die Spatzenkinder! Die Kinder benannten ein Gefühl: „Vorfreude“ – Sie waren der Meinung, sie freuen sich auf etwas, das noch gar nicht da ist! Eine tolle Leistung für unsere jüngsten Kinder im Kinderhaus St. Nikolaus.

Natürlich ist die Vorfreude auf den Osterhasen bezogen. Damit der Osterhase uns überhaupt eine kleine Überraschung dalassen kann, mussten natürlich Osternester gebastelt werden. Das war schnell gemacht, aber eigentlich wussten die Kinder gar nicht so recht, wer der Osterhase überhaupt ist und warum kommt er eigentlich und bringt uns Geschenke?

Die Ostergeschichte ist keine so leichte Geschichte, denn Sie ist sehr komplex und für Kinder schwer zu verstehen. Aber mit den richtigen Worten, ein klein wenig „Geschichtenerleichterung“ und über viele Wiederholungen konnten die Spatzenkinder folgendes lernen:
Jesus ist an Ostern zu seinem Papa – also zu Gott zurückgekehrt. Doch bevor er zu Gott gehen konnte, hatte er schwere Aufgabe zu bewältigen, welche viel Mut und Stärke erforderten! Jesus war sehr mutig und stark und hat seine Aufgaben meistern können! Auch wir wollen Mutig und Stark sein für Andere! Und damit wir das nicht vergessen, kommt jedes Jahr der Osterhase um uns an Jesus und seinen Mut und seine Stärke zu erinnern!

Ostervorbereitung 2021

Kurz nach Beginn der Fastenzeit fing die Ostervorbereitung an.

Zuerst gab es ein Gespräch, warum wir den das Osterfest feiern. Außerdem gab es religiöse Angebote und ein Erzähltheater. Alle Kinder hörten aufmerksam den Geschichten „Jesus segnet die Kinder“ und „Zachäus auf dem Baum“ zu.

Für unser Osternest durften die Kinder sich einen Sonnenhut aussuchen, denn dieser wurde heuer unser Osternest. Jede Gruppe hat ihre Nester individuell geschmückt. Es wurden Hasen aus Wolle, Stoffresten, einzelnen Socken, usw. gebastelt.

Über die ganze Osterzeit wurde gereimt, gesungen und experimentiert.

Wir hörten die Geschichten:

Das schönste Ei der Welt, Olli Hoppel sucht den Eierdieb und weitere Hasengeschichten.

Reime wie „Der Hase mit der roten Nase“ haben selbst unsere Gänseblümchen-Kinder animiert zu reimen. Und natürlich wurde auch viel gesungen.

Hasenlieder durften natürlich auch nicht fehlen. Diese begleiteten uns über die ganze Osterzeit.

Der Frühlingsanfang weckte bei den Kindern volle Begeisterung und damit auch die Lust, selber Kresse anzusäen.

Die Kinder beobachteten jeden Tag ihre Kresse. Einige Kinder färbten weiße Tulpen mit buntem Wasser ein.

Das schöne Wetter veranlasste die Kinder dazu, am Dorfgeschehen teilzunehmen, in dem wir die Hasen besucht haben und den Frühling in den Gärten gesucht haben.

Weitere Infos

Mehr Beiträge finden Sie im >> Archiv <<